Ballerina, Schauspielerin, Showgirl, Model. In Paris, Las Vegas, Los Angeles – Hamburgerin Eveline Hall blickt auf ein aufregendes Leben zurück. Jetzt hat sie ihr erstes Rockalbum veröffentlicht – mit 70 Jahren! 
„Schon mein Vater hat mir damals immer gepredigt, Eveline, wo du auch hingehst, was du auch machst, du kannst immer wieder zurückkommen, nur eins darfst du dir nie sagen: hätte ich mal…“ Mit diesen Worten zitiert Eveline Hall ihren Vater, der selber als Schauspieler tätig war und ihr das Talent schon quasi mit in die Wiege gelegt hat. Diese Worte hat sich die wilde und toughe Eveline wohl sehr zu Herzen genommen, denn es gibt kaum etwas, das sie nicht ausprobiert hat. Sie stand bereits mit 8 Jahren als Ballerina auf der Bühne, sie ist ausgebildete Tänzerin, ihr „Hauptberuf“. „Der einzige Beruf, den man nicht erlernen kann, wenn man das nicht beherrscht, dann wird es nichts! Da nützt die beste Yellowpress nichts, wenn du keine Pirouette kannst, dann kannst du es nicht!“

In den 70er und 80er Jahren hat sie lange als Schauspielerin am Thalia Theater gearbeitet, wo sie bereits ihre Stimme austesten und weiterentwickeln konnte. In den damals dort produzierten Musicals wurden lieber Schauspieler eingesetzt, die sangen, als Musiker, die schauspielern, erzählt sie über die damalige Zeit. Doch eine der wichtigsten Phasen in ihrem Leben ist die, als Showgirl in Las Vegas. Hier trifft sie an einem Hotelpool ihren zukünftigen Ehemann, den Cherokee David Hall. „Die einzige und größte Liebe“, erzählt sie heute über ihn. Die beiden bleiben 9 Jahre ein Paar. Über diese Zeit hat sie nun eine Song geschrieben, „alles von der Seele geschrieben“, das Lied mit dem Tiel „drive me down“ befindet sich auch auf ihrem Album „just a name“ und ist ihrem Ex-Ehemann gewidmet. Von den elf Songs auf ihrem Album sind neun eigene und zwei Coverversionen, die ihr besonders am Herzen liegen, u.a. von The Doors „Riders on the storm“.

In erster Linie wirkt „just a name“ nicht wie ein Debütalbum, die Songs sind düster aber gefühlvoll, rockig und vor allem ausdrucksstark mit einer kraftvollen Stimme gesungen. Es fühlt sich an, als hätten die Ssngs nur auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, aus ihr herauszusprudeln und an die Öffentlichkeit zu gelangen. Was Eveline allerdings erst im Studio feststellte ist, dass ihre Stimmlage auch perfekt auf Chansons passt. Sie lebte zwar lange Jahre in Paris, am Montmartre, „englisch ja, das ist meine zweite Muttersprache, aber auf Französisch, das konnte keiner ahnen“, berichtet sie. „Aber es war einfach perfekt, es geht um das richtige Timbre, wenn du den nicht hast, kann man lernen, soviel man will, es geht dann einfach nicht“. So sind auch zwei Chansons, auf französich gesungen, von ihr auf dem Album zu finden. Es fügt sich wunderbar zu einer Einheit zusammen, als hätte Eveline Hall diese Art von Alben schon zuhauf produziert. Entstanden ist „just a name“ schließlich gemeinsam mit dem Hamburger Musikproduzenten und Studiobesitzer Franz Plasa, der schon mit Produktionen von Echt, Selig oder Udo Lindenberg Erfolge feierte. Das coolste am Singen? „Das ich es wirklich machen möchte, wenn ich singe kann ich mich expressiv ausdrucken wie ein Instrument und bin gleichzeitig richtig bei mir.“ Nebenbei absolviert Eveline Hall weiterhin regelmäßig ihr Tanztraining, um Fitness und Stärke zu gewinnen für all ihre Aktivitäten. „Tanzen ist mein Kraftpool!“ betont sie.

Neben dem Tanzen gibt es noch etwas, dass sie hat jung bleiben lassen. „Ich kann mich nicht beklagen, weil ich nur junge Männer hatte, ich kenn gar keinen alten Mann“, sagt Eveline Hall lachend. „Das habe ich mir geleistet, kann es und würde es auch nochmal machen!“ Kein Wunder, dass es ihr nichts ausmacht, mit 20-jährigen gemeinsam über den Catwalk zu laufen, denn mit Mitte 60 wurde Eveline Hall noch als Model entdeckt und läuft seitdem für viele erfolgreiche Designer wie Michael Michalsky oder Jean Paul Gaultier. Die Frau weiß auf jeden Fall, was sie tut!  Und nun? Wird es eine zweite Platte geben? „Mal sehen was kommt, man darf mich nicht zeitlich zwingen, es muss einfach aus dem Bauch kommen“. Und auf ihr Bauchgefühl hört Eveline Hall schon ihr Leben lang, wir lassen uns einfach mal überraschen, was ihr Bauch noch für Pläne hat…

Tipp: Wer sie einmal live erleben möchte, am 7.12. spielt Eveline Hall im Stage Club. Karten kosten ab 23,70 Euro z.B. über www.eventim.de.     

Foto: Krentz Photography, Interview geführt: Kai Wehl, Text: Milena Kettner

Milena

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort