…an der Wand, hier kommt die Schönste, im Bundesland! Pricilla Klein ist Miss Hamburg 2018/2019 und darf sich jetzt auch noch Vize-Miss Germany nennen. Doch ihr Strahlen hatte die gebürtige Brasilianerin nicht immer. Hamburg Woman hat die 23-Jährige gefragt, was ihr die Leichtigkeit nahm und wie sie ihr Lächeln zurückbekommen hat.

 

Hamburg Woman: Mit neun Jahren kamst du gemeinsam mit deiner Familie aus Brasilien nach Hamburg, du hast die Stadt aber erst lieben lernen müssen.

Pricilla: Für mich war es nicht immer einfach, weil ich in dem Alter die Sprache noch nicht konnte, deshalb war es anfangs doch recht schwer in einem neuen Land, besonders natürlich auch in der Schule. Mittlerweile habe ich manchmal vielleicht noch einen kleinen Akzent, aber ich habe immer mein Bestes gegeben und zum Beispiel durch Videos kontinuierlich Deutsch gelernt. Inzwischen ist Hamburg meine zweite Heimat und ich fühle mich hier sehr wohl.

Wie bist du dazu gekommen, an der Miss Hamburg-Wahl teilzunehmen?

Stolz Sieger: Miss & Mister Hamburg 2018/2019 (c) Yared

Das war eigentlich eher ein Zufall. Ich wollte schon immer modeln, aber irgendwas hat immer nicht gepasst. Mit einer Körpergröße von 1,73 Meter war ich für viele Agenturen zu klein und im Alter von 20 Jahren habe ich Spät-Akne bekommen, dann konnte ich den Job als Model natürlich vergessen. Jetzt hat alles gestimmt und ich habe mein Glück einfach probiert!

Du sprichst es selbst an, mit 20 wurde deine Haut schlecht, erzähl uns doch bitte etwas darüber.

In der Pubertät hatte ich nie Probleme mit der Haut, dass dann natürlich die Unreinheiten als junge Erwachsene gekommen sind, war ein Schock. Ich habe mich zu dem Zeitpunkt dann etwas vor der Öffentlichkeit versteckt und mich einfach geschämt. Man denkt natürlich auch, jeder starrt einen an, jeder achtet auf deine unreine Haut. Ich habe darunter gelitten und gelernt, mich richtig zu schminken und zu pflegen. Diese Punkte haben mir sehr geholfen, meine Lebensfreude nicht aufzugeben, denn dieser optische Makel hat mich wirklich sehr beschäftigt.

Wie bist du dann mit diesem Problem umgegangen?

Ich habe mich selbst zum Experten gemacht, viel gelesen und meine Ernährung angepasst. Man sollte sehr darauf achten, welche Produkte verwendet werden, damit sich das Problem bessert. In erster Linie war es ein Kampf, den ich mit mir selbst bestreiten musste, denn wenn du unglücklich bist, geht die Lebensqualität einfach verloren. Ich glaube, andere Personen haben es gar nicht als so schlimm empfunden, wie es für mich selbst gewesen ist. Ich kannte aber auch die nackte, ungeschminkte Wahrheit, die leider nicht nur optisch unschön, sondern auch schmerzhaft war. Gemeinsam mit dem Hautarzt habe ich viele Varianten zur Besserung versucht, aber wenn nichts klappt, möchte man einfach aufgeben und sagen „Okay, das ist mein Schicksal“. Als allerletzten Ausweg haben wir eine sehr starke Therapie gegen Akne probiert, die final endlich funktioniert hat.

Jetzt bist du amtierende Schönheitskönigin und Vize-Miss Germany. Gibt es etwas, was du jungen Mädchen mit auf den Weg geben möchtest?

Egal, wie unwohl du dich in deiner Haut fühlst, es wird besser werden und kein Mädchen sollte sich wegen irgendwelcher Makel verstecken. Einen Lösungsweg gibt es immer!

Über den Autor