Sowohl in der Küche, als auch im Beauty Bereich und als Wundermittel für innere und äußere Krankheiten wird vermehrt Kokosöl verwendet und das nicht ohne Grund. Kokosöl spendet viel Feuchtigkeit, versorgt unseren Körper mit Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen und wehrt sogar lästige Mücken ab. Das Besondere am Kokosöl ist die mittelkettige Laurinsäure, mit 52% Hauptfettsäure des Öls, die eine ganz spezielle Eigenschaft besitzt: Sie kann die schützende Lipidmembran von Bakterien und Viren durchdringen und Schädlinge von innen heraus zerstören.

Kokosöl als Pflegemittel
Das Kokosöl hat eine sanfte Wirkung und ist überall einsetzbar – Haut, Lippen, Nägel – und für jeden Hauttyp geeignet. Es spendet Feuchtigkeit und schützt vor Umwelteinflüssen. Im Sommer wehrt es Mücken effizient ab. Auch bei den Haaren bewirkt Kokosöl – über die Nacht – Wunder. Dafür 1–2 Teelöffel aufgewärmtes Kokosöl im Haar verteilen und zugeknotet über Nacht einziehen lassen. Bei der Sofort-Kur lassen Sie eine erbsengroße Menge in Ihrer Hand schmelzen und massieren es nur in die Spitzen. Das gibt den Haaren sofortigen Glanz und Vitalität. Für Personen, die eine geringe Schweiß- und Geruchsbildung unter den Achseln haben, eignet sich das Kokosöl als Deo. Gemischt mit 1–2 Tropfen ätherischem Öl beugt das Kokos-Deo unschöne rote Pickelchen nach dem Rasieren vor und schützt vor Schweißgeruch. Auch als Badezusatz hat sich das Kokosöl bewehrt. 1–2 Esslöffel Öl ins einlaufende Badewasser geben und sich nach dem reichhaltigen Bad das Eincremen danach sparen.

Kokosöl als Salbe
Durch seine antimikrobielle und antivirale Wirkung kommt Kokosöl bei Schürfwunden und Hautkrankheiten zum vollen Einsatz. Bei vielen Hauterkrankungen, wie Akne und Schübe von Neurodermitis, bilden sich verschieden große Entzündungsherde. Kokosöl mit seiner entzündungshemmenden Wirkung beruhigt die betroffenen Hautpartien und trägt zu einer schnelleren Heilung bei. Auch gegen Cellulite kann Kokosöl verwendet werden. Das Öl dringt tief ein und versorgt somit mehrere Hautschichten mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Dadurch werden die Dellen weniger nach außen hin sichtbar. Bei fiesen Warzen kann das Kokosöl gegen die auslösenden Bakterien wirken und sie schmerzlos verschwinden lassen. Das Öl hat auch eine antimykolische Wirkung und kann aufgrund seiner sanften Wirkung auch für Pilzinfektionen im Intimbereich angewendet werden.

Kokosöl als Medizin
Dem Kokosöl wird nachgesagt, dass es bei vielen schweren Krankheiten wie Alzheimer, Krebs und dem HI-Virus helfen kann. Wissenschaftlich bewiesen ist, dass in Ländern wo viel mit Kokos gekocht wird, die Rate von demenzkranken Personen viel geringer ist. Durch die im Kokosöl freigesetzten Ketone, ist der Verzehr von Kokosöl bei einer gewünschten Gewichtsreduktion förderlich, denn die beschleunigen den Fettabbau.
Kokosnuss lang

Valeska

 

 

 

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort