Füße brauchen nicht viel Pflege, aber hin und wieder mal sollten wir ihnen doch ein wenig Aufmerksamkeit schenken und sie ein wenig verwöhnen. Immerhin tragen sie unser ganzes Gewicht von A nach B und das jeden Tag. Wenn ich merke, dass meine Füße dringend Feuchtigkeit brauchen und die Hornhaut abgefeilt werden muss, richte ich mir einen kleinen Spa Bereich in Bad und auf der Couch ein und lege los mit meiner Home Pediküre. Im Schnitt passiert das alle 6 Wochen.

Step 1

Um die Haut der Füße schön weich zu bekommen, beginne ich mit einem Fußbad. Im warmen Wasser (37°C und wärmer) können sich meine Füße ca. 10 Minuten entspannen. Da ich leider keine Fußbadewanne habe, benutze ich die Badewanne. Mit ca. 20 Tropfen ätherischen Öl, ich bevorzuge Ylang-Ylang oder Jasminöl, tue ich nicht nur meinen Füßen, sondern auch meinem Geruchssinn etwas gutes. Nach dem Fußbad tupfe ich meine Füße sorgfältig ab.

Step 2

Mit einem Nagelhaut-Entferner Sekret und einem kleinen Holzstäbchen entferne ich überflüssige Nagelhaut. Oft nehme ich auch meine Fingernägel, um die überschüssige Nagelhaut an den Zehen wegzuschieben.

Step 3

Mit einer Feile raspel ich die ganze Hornhaut weg, bis sich meine ganze Sohle weich und geschmeidig anfühlt. Danach feile ich meine Fußnägel kurz und in eine schöne runde Form. Sind die Nägel zu lang, schneide ich sie erst mit einer Nagelschere, da mir das Abfeilen zu lange dauern würde. Natürlich benutze ich für das Abfeilen der Hornhaut eine andere (größere) Feile, als für die Nägel (kleiner, härter).

Step 4

Mit einem zarten Nagellack lackiere ich meine Zehen zweimal. Bei einem einmaligen Anstrich blättert die Farbe zu leicht wieder ab. Wenn ich versehentlich daneben gepinselt habe, tränke ich ein Wattestäbchen in Nagellack Entferner und rubbel die Fehler weg.

Step 5 

Wenn der Nagellack gänzlich getrocknet ist, creme ich meine Füße mit einer gutriechenden Creme ein. Besonders gerne mag ich erfrischende Cremes mit einer Minz-Note, da habe ich das Gefühl sie geben meinen Füßen den extra Kick an Vitalität.

Valeska Fuhlenbrok

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort