Model Philip Dirschauer: Hamburgs schönster Unternehmer

Model Philip DirschauerMit einem charmanten Lächeln begrüßt mich Philip im Café Paris zum Interview. Gegen meinen Erwartungen einen arroganten Schnösel zu treffen, spricht er offen und locker über seine Modelkarriere, seine Zukunft und wird sogar etwas rot, als ich das Thema Frauen anspreche.

 

Wann und wo hat deine Modelkarriere angefangen?

Ich habe in Australien etwas kleiner angefangen und bin dann kurze Zeit später bei Abercrombie für drei Jahre unter Vertrag gewesen. In der Zeit bin ich sehr viel um die Welt gekommen: Singapur, Tokyo, Shanghai, New York, Chicago.

Was war bis jetzt der Höhepunkt deiner Modelkarriere?

Natürlich war es ein Highlight als Model auf dem Cover der Men’s Health zu sein, aber auch die Zeit mit Abercrombie war sehr aufregend.

Hättest du nicht auch Vollzeit weitermodeln können?

Nach einer gewissen Zeit ist das Modeln nicht mehr erfüllend: das Reisen macht Spaß, aber irgendwann war ich gesättigt. Ich wusste immer, dass ich nach meinem Studium auch einen richtigen Job brauche.

Modelst du noch viel?

Durch „Nixe“ habe ich kaum noch Zeit. In Moment habe ich 1-2 Jobs pro Monat.

„Nixe“ ist ein Low-Carb Bier, das du auf dem deutschen Markt etablieren willst. Wieso Bier?

Die Idee stammt aus der Zeit in Australien. Dort sind Low-Carb Biere Gang und Gebe. Wir haben vor drei Jahren in Österreich gestartet, weil dort der Markt viel überschaubarer ist. Es wäre unklug gleich in eins der führenden Brauerei Länder, wie Deutschland es ist, zu gehen.

Ist „Nixe“ männlich oder weiblich?

Sowohl als auch. Ich würde sagen ab 18 aufwärts ist „Nixe“ für alle was, die offen sind und Lust haben was Neues auszuprobieren. Speziell für Menschen, die viel Sport machen, ist es eine super Alternative.

Bleibt es bei dem Original, oder soll es noch weitere Geschmacksrichtungen geben?

Ja, eine alkoholfreie und eine herbere Variante sind in Planung.

In wie weit ist deine Modelkarriere für dein Unternehmen förderlich?

Es hilft in vielerlei Hinsicht. Das Modeln macht mich finanziell etwas unabhängiger. Außerdem habe ich mir ein gutes Netzwerk aufgebaut, das von Fotografen über Filmemacher und Designer reicht. Als Unternehmensgründer sehr profitabel.

Du bist nicht nur viel gereist, sondern hast auch zwei Jahre in New York gelebt. Wieso bist du wieder nach Hamburg gekommen?

Ich habe mehrere Jahre im Ausland verbracht: Dubai, Australien, New York. Ich bin zurückgekehrt, weil Hamburg meine absolute Lieblingsstadt ist. Ich mag die Leute hier und habe in Hamburg viele, sehr gute Freunde. Ich kann mir vorstellen auch immer hier zu bleiben.

Was macht Hamburg aus deiner Sicht so besonders?

Alle sind nett, sehr offen und die Stadt ist wunderschön, gerade im Sommer. Für mich hat Hamburg eine gute Balance von allem: Hier kann man beruflich gut Karriere machen, ist wirtschaftlich sehr gut aufgestellt und hat trotzdem viel Lifestyle.

Gibt es Unterschiede zwischen den Hamburger und den New Yorker Frauen?

Gute Frage. (lacht laut und kriegt leicht rote Wangen) Ich würde sagen, dass die New Yorkerinnen, durch die Schnelllebigkeit und die Größe der Stadt, offener sind. Jeder ist auf Durchreise und nur für ein paar Tage da. Dadurch sind sie offener für neue, schnelle Kontakte. Hamburg ist im Vergleich viel kleiner und familiärer. Daher ist die Auswahl auch nicht so groß und Mann braucht einen längeren Atem, um eine Frau kennenzulernen.

Was muss eine Frau haben, um dir zu gefallen?

Sie muss sehr lustig sein und Humor haben. Außerdem muss sie sportlich aktiv sein. Ich bin viel draußen und ständig in Bewegung. Mit einer Frau, die nur Zuhause hocken und Fernsehen will, kann ich nichts anfangen, da jogge ich lieber um die Alster.

Bist du vergeben?

Nee, vergeben bin ich nicht.

Wo in Hamburg trifft man dich an?

Karoviertel, St. Pauli, an der Alster oder am Elbstrand.

Wie sieht dein Alltag aus?

Immer früh aufstehen.

Früh heißt was?

Um sieben wach zu sein und mit einem ausgiebigen Frühstück zu starten. Nach der Arbeit gehe ich abends zum Sport.  

Welchen Sport treibst du?

Ich gehe joggen, mindestens einmal die Woche, und sonst ins Fitnessstudio. Früher bin ich auch viel geschwommen, aber das schaffe ich zeitlich nicht mehr.

Welche Ziele hast du für die Zukunft?

Ich hoffe, dass die „Nixe“ gut anläuft. Ich plane sehr kurz und möchte nicht in die kommenden Jahre gucken.

Danke!

Bitte, bitte, bitte!

Valeska Fuhlenbrok

 

 

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.