Die Halswirbelsäule – Ursprung vieler Beschwerden

Expertentipp von Tim Schölermann, Physiotherapeut

Es geht so schnell: Eine falsche Bewegung, ein kurzer Moment im Durchzug, eine starre Position am PC und schon schmerzt der Nacken! Doch wie können so geringe Reize Probleme bereiten?
Der Grund hierfür liegt in der Komplexität der Halswirbelsäule selbst. Viele Gelenke, Nerven und Muskeln laufen in diesem für Außeneinwirkungen relativ exponierten Bereich zusammen, zahlreiche Sensoren sorgen unbewusst für ein perfekte Zusammenspiel und die richtige Ausrichtung des immerhin ca. 5 kg wiegenden Kopfes.
Wo so viel zusammenkommt, kann auch viel falschlaufen – und die kleinste Störung in diesem Gebiet hat mitunter einen großen Effekt. So können neben Nackenschmerzen, die z.B. durch Entzündungen, Verschleiß an den Bandscheiben o.ä. hervorgerufen werden, auch Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Tinnitus oder gar Schluck- und Kaubeschwerden ihren Ursprung in der Halswirbelsäule haben.
Ziel der Physiotherapie ist neben der akuten Behandlung des jeweiligen Problems vor allem auch die Vorbeugung. Durch Manuelle Therapie werden akute Bewegungsstörungen gelöst und wichtige Informationen an den Körper übermittelt. Bei erneuter Reizung oder Gefahr kommt es so zu einer besseren körpereigenen Einordnung und damit zu weniger Schmerzen. Mit gezielten Übungen wird die Belastbarkeit von Wirbelsäule und Muskulatur darüber hinaus gesteigert.

Mehr Infos unter www.physiotherapie-sasel.de!

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort