Mitte der 70er-Jahre kehrte Bettina Hagen dem Modelbusiness den Rücken. Heute feiert das einstige Topmodel ihr Comeback als Künstlerin und Bestager-Model. Mit uns blickt das Multitalent auf ihre vielseitige Karriere zurück.

Bettina Hagen Hamburg Woman - Katharina Hovmanviva bettina 32 - 1970 Kopie HONORARFREI

Hamburg Woman: Bettina, wie bist du damals zum Modeln gekommen?
Bettina Hagen:  
Nach meinem Abitur habe ich mir überlegt, ob ich nicht mal mein Glück als Fotomodell versuchen sollte. Also habe ich mich an die Brigitte gewandt. Die haben mich zunächst nur als Leserin fotografiert und daraufhin gesagt, ich solle mit dem Modeln lieber noch ein Jahr warten. 1967 habe ich dann angefangen dort zu arbeiten. Ich hatte eine aufregende Zeit und konnte einiges lernen.
Wie hast du es denn von der Brigitte auf die Cover internationaler Modemagazine geschafft?
Am Anfang meiner Karriere habe ich immer überlegt, ob ich modeln oder doch lieber studieren sollte. Ich hatte zwar mein Abitur in der Tasche, aber noch keine Ausbildung. Irgendwann nahmen die Modeljobs immer weiter zu, sodass ich meine Karriere auch nicht so schnell aufgeben wollte. Ich nahm also meinen ganzen Mut zusammen und stellte mich bei einer Pariser Agentur vor. Ein paar Stunden später saß ich dann im Flieger nach Mailand, wo ich meine erste große Modeserie gemacht habe. Da war mir dann auch endgültig klar: Ein Studium kommt erst mal nicht in Frage!
Anschließend hast du die ganze Welt bereist, hast für große Modemacher gemodelt und warst sogar mit Leonard Bettina Hagen & YSLCohen liiert. Wie hast du das alles als junge Frau wahrgenommen?
Ich hatte einfach Glück, dass zu der Zeit ein neuer Frauentyp gefragt war, zu dem ich passte: natürlich und ungeschminkt. Anfang der 70er durfte ich so viele Länder bereisen, die damals noch gar nicht touristisch waren. Das war damals einmalig.
Mit 28 Jahren hast du deine Karriere beendet. Bereust du diese Entscheidung im Nachhinein?
Nein. Nach meiner Karriere als Model habe ich zusammen mit meinem Partner das Stricklabel „VIVA“ gegründet. Auch dafür hatte ich keinerlei Ausbildung, ich habe einfach eigene Mode entworfen und sie umsetzen lassen. Das kam total gut an und auch wenn es kaum zu glauben ist: Noch heute werde ich auf unsere Pullover angesprochen. Genauso habe ich dann auch mit dem Malen angefangen. Mittlerweile verkaufe ich sogar meine Bilder.
Du bist jetzt als Bestager-Model aktiv. Hast du das Model-Business vermisst?
Eine Pariser Agentur hatte mich angesprochen, ob ich nicht Lust hätte zu modeln. Nach so vielen Jahren, wollte ich es dann doch noch mal wissen.


 

Bettina Hagen - 485 Bettina malt Sofonisba - 70 x 100 - 201112

 

Vom internationalen Topmodel zur Malerin – auch das ist Bettina Hagen! Das Malen sei ihre eigentliche Leidenschaft, so das einstige Topmodel. Erst vor Kurzem stellte die Galerie Chaco (Friedensallee 7, 22765 Hamburg) einige ihrer Werke aus. Zur Vernissage in der Zeisehalle kamen sogar mehr als 220 Gäste! Mehr Informationen zu ihrem künstlerischen Schaffen gibt es auf ihrer Website.

 

 

 

Ein paar künstlerische Eindrücke:

Bettina Hagen - 484 Bettina malt Elisabeth Vigée Lebrun - 70 x 100 . 201112 Bettina Hagen - 174 Wein - 100 X 81 - 1999 Bettina Hagen - 95 Zeit der Mohnblüte - 73 x 92 - 1996 Kopie 2 Bettina Hagen - 52 Spaziergang 70 x 100 - 1994 Bettina Hagen - 31 Herbst - 70 x 100 - 1992 Bettina Hagen - 22 Fernweh - 70 x 100 - 1991 Kopie Bettina_Hagen_Landschaft_skalliert

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.